Live-Review: Southside Festival ein voller Erfolg

Alle Jahre wieder findet in Neuhausen ob Eck, was zum Landkreis Tuttlingen gehört, das bekannte Southside Festival statt. Für viele die aus Baden Württemberg kommen, ist es das Highlight, denn diese  müssen gar keine lange Reise auf sich nehmen um bekannte Bands wie Linkin Park, Green Day oder Imagine Dragons zu sehen. Auch für mich war es dieses Jahr etwas besonderes, als ich selbst meine Sachen packen durfte um mich das erste Mal zum Southside Festival auf den Weg zu begeben. Nach nur einer Stunde Fahrt war ich angekommen..Autos aus der Schweiz, aus Bayern und der ganzen Umgebung waren zu sehen, die auch alle zum Southside angereist sind. Nachdem ich mich mit ein paar anderen Autos verfahren hatte, weil die Beschilderung wirklich mickrig war, sind wir nach etwa einer halben Stunde endlich auf eine Wiese geleitet worden, wo sogar 4 Ordner standen! Ein paar Schilder zur Anfahrt und / oder ein paar Ordner, die einem den Weg weisen, wären wünschenswert gewesen, so bin ich nämlich zuerst beim Green Camping Parkplatz gelandet.

Ziemlich viele Besucher sind bereits Donnerstags bei richtiger Hitze angereist. Denn wie es so toll heißt..Wer zuerst kommt, der mahlt zuerst. Schließlich möchte jeder einen guten Platz ergattern, vor allem wenn man in größeren Gruppen anreist. Der Campingplatz öffnete um 14 Uhr. Leider mussten die Besucher am Haupteingang sehr lange warten. Auch die Gepäckkontrollen, die zwischen Parkplätzen und Campingplätzen aufgebaut waren, führten leider zu Stundenlangen Wartezeiten, was einige Anreisende ziemlich verärgerte. Irgendwann möchte man dann nämlich doch sein Zelt aufbauen und nicht ewig lange in der prallen Sonne stehen. Als die Leute dann endlich auf dem Campingplatz drauf und ihre Zelte aufbauen durften, waren sie dann doch froh, endlich angekommen zu sein auf dem SOUTHSIDE. Am Donnerstag Abend fanden dann noch die Warm Up Partys statt, wo man zum Beispiel im Diskozelt zu der DasDing Radau & Rabatz Party abgehen oder auf der White Stage sich die Band Smile and Burn anschauen konnte.

 

Der FREITAG..es war der Startschuss. Manche schliefen vielleicht nach der Warm Up Party aus..manche gingen duschen..(das Southside verfügte auf den Campingplätzen über sogenannte Sanitärcamps, wo es Duschen und wassergespülte Toiletten gab und das kostenlos! Dafür schon mal volle 10 Punkte, denn das ist keine Selbstverständlichkeit für ein Festival.) Und manche hingegen, machten sich schon eine Dose Ravioli zum Frühstück warm oder spielten schon die ersten Runden Flunkyball. Es herrschte auf jedenfall gute Stimmung, denn in ein paar Stunden würde es schließlich losgehen. Das Wetter war auch an diesem Tag super! Eincremen und reichlich trinken war ein muss! Es reisten immer noch viele Festivalbesucher an, wobei es jetzt schon ein bisschen schwieriger war einen Park- und Campingplatz zu finden.

Als das Gelände eröffnete, steuerten die meisten erstmal die Wasserstelle an um ihr Trinkgefäß aufzufüllen. Nachdem sich auch einige Festivalbesucher beschwert haben, dass es zu wenig Trinkwasserstellen gibt, wurden auch diese aufgestockt. Schön, dass hier so schnell reagiert wurde.

Um 15 Uhr eröffneten dann endlich „The Smith Street Band“ und „Rebels of the Jukebox“ die Green und Red Stage. Gegen Abend und in der Nacht spielten dann schon die ersten größeren Bands wie die 257ers, Jennifer Rostock, Mando Diao oder Casper. Und wer bis dahin nicht genug bekommen hat, konnte ab 2 Uhr Nachts bis 5 Uhr morgens noch in der White Stage abtanzen. Was für ein erster Festivaltag!

 

Der SAMSTAG.. bereits gegen 10 Uhr knallte bereits die Sonne und es wurde warm in den Zelten und Autos. Auch ich machte mich erstmal auf den Weg zu den Sanitärcamps um mich kurz abzuduschen. Auch heute hatten die Ordner leider keine Ahnung wo was zu finden ist  und statt mich einfach um die Ecke zu schicken, wurde ich auf einen anderen Parkplatz zu einem Malteser Zelt geschickt. Yay! Da hatten die Festivalbesucher bessere Ahnung und erklärten mir den Weg dorthin. Dort angekommen hieß es dann erst mal warten..denn es waren geschätze 30 Leute vor mir. Das warten hat sich aber gelohnt. Es hat richtig gut getan, sich einfach mal mit kaltem Wasser abzuduschen. Schnell zurück, Täschchen packen und los aufs Gelände, denn heute fingen die ersten Bands bereits um 12 Uhr an! Leoniden eröffneten die Green Stage zusammen mit Tuesday Night Project auf der White Stage. So folgte eine gute Band der anderen und wenn mal auf der einen Bühne die Aufbauarbeiten liefen, konnte man sich währenddessen auf einer anderen einen anderen Act ansehen. Auch heute traten super Bands wie Clueso, Gloria, Flogging Molly (zu denen die Leute ordentlich abfeierten) oder OK Kid auf, bei welchen sogar das Zelt so voll war, dass sich viele Fans vor einem der Bildschirme ansammelten um sich die Übertragung anzuschauen. Nicht zu vergessen der Headliner Green Day, welcher um 22 Uhr anfing zu spielen. Leider kam es nach einiger Zeit zu einem technischen Defekt auf der Bühne, welcher zu einem Stromausfall führte. Die Crowd versuchte trotzdem weiter zu feiern und unterstütze Billie Joe Armstrong gesanglich, als dieser anfing, auf seiner Gitarre zu spielen. Leider war es nicht mehr möglich, den Auftritt nach dem Stromausfall weiter zu führen, weshalb das Konzert dann frühzeitig beendet wurde. Die Auftritte auf den anderen Stages, wie zum Beispiel von SDP, Die Orsons und Imagine Dragons, fanden wie geplant statt.

 

Der SONNTAG.. gegen 5 Uhr Morgens fielen ein paar Regentropfen, welche aber ziemlich schnell aufhörten. Der Morgen war zwar ziemlich bewölkt und windig aber regenfrei. Man sah schon viele Festivslbesucher die ihre Zelte abbauten und ihre Sachen zum Auto transportierten. Andere chillten noch in ihren Campingstühlen oder spielten wie auch die vergangenen Tage Flunkyball. Auch heute begannen Alex Mofa Gang und Mikroschrei bereits um 12 Uhr auf den Stages. Gegen 15 Uhr sammelten sich dann bereits sehr viele Festivalbesucher vor der Green Stage an. Nicht nur weil Jimmy Eat World spielten, sonden weil gegen Abend die Band A Day To Remember sowie die bekannten Jungs von Blink-182 spielten und zum Abschluss natürlich Linkin Park! Da reservierten sich die Fans schon die Plätze im ersten Wellenbrecher. Doch nicht nur auf der Geen Stage spielten gute Bands. Auch auf den anderen Bühnen waren super Acts wie Kontra K, Heisskalt, Twin Atlantic oder Irie Révoltés zu sehen.

Viele Festivalbesucher reisten noch vor Linkin Park ab, weil wahrscheinlich wie bei vielen anderen, am Montag die Arbeit oder die Schule rief. Trotzdem war es ein sehr gelungenes Festival mit super Bands, super tollen Leuten, mega geilem perfekten Festivalwetter..was will man da mehr?

Genau, ein Ticket fürs nächste Jahr! Und das könnt ihr euch bereits jetzt kaufen, denn der Vorverkauf für das Southside Festival 2018, welches vom 22 bis 24 Juni statt findet, hat bereits begonnen! Schlagt zu und bis zum nächsten Jahr!

About The Author

Keine Kommentare on "Live-Review: Southside Festival ein voller Erfolg"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.