Live-Review: Knapp 80.000 Besucher feierten friedlich das Hurricane Festival

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit. Das Hurricane Festival feierte mit fast 80.000 Fans bereits zum 21. Mal in Folge das Festival. Aber auch dieses Jahr ging es wieder regnerisch und stürmisch los. Wie auch im letzten Jahr sollte das Festival regulär am Donnerstag um 11.00 Uhr seine Tore öffnen. Leider wurde dies bis auf 14 Uhr nach hinten geschoben, da bereits kurz vor Einlass eine erhebliche Gewitterfront auf Scheeßel zuzukommen zu schien.

Wir konnten mit Glück sagen, das es dabei geblieben ist. Das Festival hatte keine Unterbrechungen und keine Bandausfälle wie im Jahr zuvor. Okay, Haftbefehl hat mal wieder nicht gespielt. Dies lag aber wohl daran, das sein Flug Verspätung hatte und er dann im Stau stand. Haftbefehl und das Hurricane Festival werden wohl nie Freunde werden. Vielleicht haben wir ja nächstes Jahr noch einmal die Chance, ihn im Line-Up anzutreffen.

Dieses Jahr hatten sich wieder nationale wie internationale Top-Acts die Bühne auf dem Hurricane Festival geteilt. Linkin Park, Blink 182, Clueso, Boys Noize, Editors, Frittenbude und viele mehr machten das Wochenende zu einer unvergesslichen Party. Die Kultveranstaltung hatte einfach jedes Genre in seinem Line-Up vertreten. Von Rock, Punk, EDM, New Wave, Indi bis hin zu Hip Hop war für jeden etwas dabei. Eine perfekte Mischung für alle Musikbegeisterten.

Ein weiteres Highlight und zukunftsweisendes Projekt des Festivals war dieses Jahr „Wo geht’s nach Panama?“, ein Projekt das für Besucher geschaffen wurde, die sich mit unangenehmen Situationen konfrontiert sehen. In diesem Fall erhalten die Besucher schnell, anonym und unkompliziert Hilfe bei allen Festivalmitarbeitern. Wie das Festival verlauten ließ, konnten alle Fälle vorbildlich abgewickelt werden und hatte auch bereits im Vorfeld eine positive Resonanz gehabt. Wir können also davon ausgehen, das dieses Projekt auch nächstes Jahr wieder mit am Start sein wird.

Das Festival bot aber auch so manches Highlight auf den Bühnen. Green Day z.B spielten ein zweieinhalbstündiges Live-Set mit neuen wie alten Songs und integrierte die Fans in die Show der Band. Ein überdurchschnittlich langes Set für einen Headliner. Aber auch Casper trumpfte mit seiner Schwebende Bühne und sorgte für ein weiteres Live-Highlight für die Besucher. Für viele Fans war wohl auch der Auftritt der Band Gloria ein Muss. Klass Heufer Umlauf, den die meisten aus TV und Fernsehen kennen, der sich mit Joko Winterscheidt auch gerne mal bei Circus HalliGalli zum Deppen macht, ist Leadsänger der Band. Klass kann also auch anders. Was er wieder einmal bewies. Für uns aber war definitiv der Auftritt von Tom Smiths Band Editors das Highlight des Wochenendes. 75 Minuten voller euphorischer Momente. Ein gutes Kontrastprogramm zur zeitgleich spielenden Band Linkin Park.

Zusammengefasst kann man sagen, das das Hurricane Festival wieder einmal ein voller Erfolg war. Behörden und Veranstalter freuen sich bereits auf das nächste Jahr und wir uns auch.

Wer sich bereits jetzt mit Tickets für 2018 eindecken will, hat die Möglichkeit ab Montag um 18 Uhr auf der Homepage des Hurricane Festival für 159€ Tickets zu erwerben.

About The Author

Redaktion / Social Media Live immer am Start, schwört auf Hermes, mag Interpol..., macht 98,5% der Facebook-Posts, nutzt Apple, wird demnächst in Android eingewiesen per Admin, hatet Snapchat, ist ein Nordlicht und schaut kein Fußball!

Keine Kommentare on "Live-Review: Knapp 80.000 Besucher feierten friedlich das Hurricane Festival"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.